Fähnrich Ferdinand von Eckardt

Fähnrich

Ferdinand von Eckardt

*18. Juni 1899

+ 8. September 1917

4./ Badisches Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Angehöriger des Regiments seit 1. August 1917

Ferdinand von Eckard wurde im jungen Alter von 18 Jahren bei den schweren Abwehrkämpfen die das Regiment im Bereich Vaux-Kreuz-/Höhe  Uboot-Graben/Wespentaille / Friedrichs-Höhe, zu bestehen hatte, schwer verwundet. Er starb im Feldlazarett 261.

Die Regimentsgeschichte schreibt dazu:

…In diesen Feuerorkan hinein erfolgte um 6 Uhr 10 vorm. der feindliche Infanterieangriff. Dichter Nebel lag über dem Kampfgelände, das von den Strahlen des ersten Morgendämmerns nur schwach erhellt war. Die Rufe der Posten und Handgranatenexplosionen ließen die in höchster Bereitschaft harrenden Besatzungen aus ihren Unterständen stürzen. Vor dem sofort besetzten K2 Graben brachen die vordersten feindlichen Wellen zum größten Teil zusammen…

…Starke Stoßtrupps erschienen vor dem rechten Flügel des Kuenzergrabens und versuchten, diesen aufzurollen. Überraschend schnell stießen Teile des Feindes von der Vaux-Kreuz Höhe die Zwischenstellung entlang und erreichten den Bataillonsgefechtsstand auf der Grenadierhöhe, während andere Trupps über die Wespentaille in die Stabsmulde herabstiegen. Bevor die Wirkung der Gegenstöße der Bereitschaftskompagnien fühlbar wurde, entspann sich um die deutschen Widerstandsnester ein erbitterter Zwischenfeldkampf…

…Das I. Bataillon verlor an Toten 1 Fähnrich (v. Eckardt) und 35 Mann…

 

Die Inschrift auf seinem Grabstein auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe lautet:

WIE SIND DIE HELDEN

GEFALLEN IM STREIT

SCHNELLER WAREN SIE

DENN DIE ADLER UND

STAERKER ALS DIE LOEWEN ZUSAMMEN

Leutnant Carl von Borcke

Leutnant

Carl von Borcke

*13. Mai 1897 Gemeinde Saarburg

+17. August 1917 Fosses-Wald

Zugführer 9. Kompagnie

III./ 1. Badisches Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Zum Regiment gestoßen am 14. Oktober 1916, letzte Beförderung am 10. Dezember 1916.

Leutnant von Borcke wurde am 4. März 1917 bei der Erstürmung der Vaux-Kreuz Höhe bereits schon einmal verwundet. Er fiel beim Unternehmen Baden, dessen Ziel es war in die französischen Stellungen einzubrechen, Gefangene und Beute zu machen und damit wieder die eigenen Linien zu erreichen.

Aus der Regimentsgeschichte des Leib-Grenadier-Regiments 109:

…In B4 war die 9. Kompanie angesetzt. Die erste Welle wurde von Leutnant v.Borcke geführt. Ein Stoßtrupp hatte den feindl. Graben vor dem eig. Abschnitt zu nehmen, ein Stoßtrupp den „Wamboldweg“ abzuriegeln und ein dritter Stoßtrupp die Verbindung nach links mit dem GR 110 aufzunehmen. Über den genommenen Graben führte alsdann Lt. v. Borcke den Befehl…

…Am 17. August fielen vor dem Eingang des Pionierstollens auf der Grenadierhöhe Leutnant v.Borcke und Fähnrich Graf v. Spreti…

 

Carl von Borcke ruht in seiner alten Garnisonsstadt Karlsruhe mit vielen seiner Regimentsangehörigen auf dem dortigen Ehrenfeld des Hauptfriedhofs.

Leutnant d. Reserve Hans A.E. de Gruyter

Leutnant d. Reserve
Hans A.E. de Gruyter
 

Geboren am 10. August 1889 in Duisburg Ruhrort

2. Badisches Grenadier-Regiment Kaiser-Wilhelm I. Nr. 110

Lt. d. R. de Gruyter fiel am 27. Februar 1917.*

Er war Kompanie-Offizier in der 2./110 und in Stellung zwischen Ornes und Vaux-Kreuz.

Aus der Regimentsgeschichte des Grenadier-Regimentes 110:

„In den ersten Tagen des März* schossen sich die Artillerie, die Minen- und Granatwerfer für das Unternehmen „Kleiner Balkan” ein. Bei der dadurch einsetzenden lebhafteren Gefechtstätigkeit fiel Lt. d. R de Gruyter.”

Das Unternehmen „Kleiner Balkan” wurde für den 04. März 1917 angesetzt. Es hatte zum Ziel, die Stellung am Vaux-Kreuz durch Wegnahme französischer Gräben derart zu verbessern, dass man einen Einblick in die Brule-Schlucht hatte.

*Die Abweichungen des Todestages konnten nicht geklärt werden.

 

Hans de Gruyter wurde neben seinem Bruder Georg de Gruyter (5. Garde-Regiment zu Fuß, gefallen 1916 bei St. Eloi) in der Familiengruft auf dem Parkfriedhof Lichterfelde in Berlin beigesetzt.