Sergeant York: Archivquellen zu den Ereignissen am 07. Oktober 1918

Die Geschichte des Sergeant York

Bericht zu den Vorgängen aus dem Reichsarchiv

Aus den Kriegstagebüchern

Der Sergeant York Trail in Chatel-Chéhéry

Die Quellenlage könnte zu Sergeant York nicht besser oder unterschiedlicher sein. Wir haben die verschiedenen Archive  zu den Ereignissen besucht und sind auf folgendes gestoßen. Lesen sie selbst…

Aus dem Reichsarchiv:

Das deutsche Reichsarchiv, die offizielle deutsche Geschichtsschreibung zum Ersten Weltkrieg schreibt zu den Rückzugsgefechten für Anfang Oktober 1918:

Östlich der Argonnen hatten die Amerikaner am 01. Oktober Rückschläge erlitten, gewannen aber nach Einsatz frischer Kräfte am 04. im Aire-Tal weiter Gelände. Als der Gegner am 05. Oktober seine Angriffe beiderseits der Argonnen fortsetzte, hatte er nur unbedeutende Erfolge. Im Aire-Tal nahm er Fléville. Bei der Heeresgruppe Gallwitz drückten starke amerikanische Angriffe am 8. Oktober die 5. Armee am Ostrand der Argonnen weiter zurück. 
(Band 14-1, S. 644ff)

Blick in das Aire-Tal Richtung Montfaucon

Über die beteiligten Einheiten:

Von der 2. Landwehr-Division ist kein Kriegstagebuch im Stuttgarter Archiv erhalten. Aus dem Kriegs-Archiv in Washington ist folgender Auszug verfügbar:

7. Oktober 1918
01:50 nachmittags – LIR 125

Ich muß die Verantwortung für den geplanten Angriff auf „Schöne Aussicht“ Schloßberg ablehnen.

  • Es sind zur Zeit stärkere Infanteriemassen von Les Granges nach Chatel im Angriff.
  • Die eigene Truppe ist durch die heutigen Verluste derart zusammengeschmolzen und durch die Anstrengungen der letzten Tage so mitgenommen, daß sie nach dem Urteil der Vorgesetzten zu einem schneidigen Angriff nicht mehr zu bringen ist. Außerdem ist Batallion Thurm nach Meldung des Führers in nördliche Richtung versprengt, es wird lange Zeit vergehen bis es gesammelt und bereitgestellt ist, von L 125 stehen für den Angriff nur knappe 150 Mann zur Verfügung. 
  • Das Regiment bittet daher von dem Angriff der sicher erfolglos wäre Abstand zu nehmen. 

Arko (Artillerie-Kommando)
Anerkennung für Lt. Buck 2./L2
Anerkennung für Lt. Zissler 1./L2

Meldung aus vorderer Linie sehr wichtig, dadurch Führer in der Möglichkeit richtige Entschlüsse zu fassen.

07:40 v – Arko
Starkes feindliches Störungsfeuer auf Artillerie-Stellungen, Anmarschwege und Hintergelände

08:45 v – Morgenmeldung

09:40 v – von Stetten – Zwei Versprengte vom Regiment 120 melden, dass heute morgen Amerikaner von Chatel die Höhe erstiegen haben.

09:45 v – Mittagsmeldung

09:45 v – Macht 1. Generalstabs-Offizier darauf aufmerksam, dass wieder keine schwere Munition heute Nacht vorgekommen ist.

10:30 v – Meldung von Stetten über Rückwärtsbewegung
 In die Ablösung hinein ist das Unternehmen der Amerikaner erfolgt

Stetten: Ich habe den Eindruck, dass die Pionier-Kompagnien in dem Durcheinander drinstecken. 
Spang: Die beiden Pionier-Kompagnien 1./13 und bay. Min.Komp. 7 besetzen den Weg von Humserberg nach Cornay.

Meldung:
Regt: III./ Kampf-Btl., I./ Bereitschafts-Btl., II./Reserve-Btl.
Btl. in Mulde westlich Cornay eingetroffen. Äußerst heftige Beschießung von Cornay & Höhen westlich davon

37. I.D. teilt Lt. Berg mit, dass Schöne Aussicht von Amerikanern schwach besetzt ist. Wiedereinnahme leicht. Truppen der 37. I.D. nehmen Schöne Aussicht unter flankierendem MG-Feuer.

10:45 v
an Hptm. Spamg weiter gesagt

10:45 v – Divisionsbefehl fernmündlich an Brigade
Gegner soll sich in Chatel eingenistet haben & die Hänge westlich Chatel, sowie die Schöne Aussicht ersteigen
Sofortiger Gegenstoß

Btl. Sturm wird dem Abschnitt 125 zur Verfügung gestellt. 5. G.I.D wirft mit L120 den Gegner aus Chatel zurück.
Sammelpunkt 5. GID, Mulde hart westlich Chatel, Befehlsempfänger zur 54. LB nach Wumbaschlucht

Art. hat mit direkter Beobachtung & im Benehmen mit Abschnitts-Kdeur. dem auf den Steilhängen westlich Aire & i. d. Aire-Niederung sich festgesetzten Gegner zu zerschlagen.

Div. Res. Btl. 125 marschiert sofort Boulaszon (Anm. Boulosson) Bach Grund & und wirft Gegner über Schöne Aussicht in die Aire-Niederung

Lagekarte 07. Oktober 1918 bei Chatel

11:00 v – Meldung von 37. I.D.
Starkes Störungsfeuer auf Hintergelände
Starker fdl. Angriff auf Lichtenauer Höhe im Handgemenge abgewiesen. Bei Fleville 1 Offz. & 1 Mann vom 119. MG-Btl der 28. I.D. gefangen.
Eigene Artl. gab Unterstützungsfeuer zur lk. Nachbardivision & Vernichtungsfeuer auf Chehery & westl. davon ab, bekämpfte erkannte fdl. Battr. & unterhielt Störungsfeuer auf wichtige Punkte
Rege feindl. geringe eigene Fliegertätigkeit

11:03 v von Berg
76. I.D. Angriff gegen Lichtenauer Höhe von Osten im Gange, Chatel & Hohenbornhöhe sollen nach Mitteilung der Gruppe vom Amerikaner genommen sein.

11:10 v 1. Gen. Stabs. Offz der 37. I.D.
teilt mit, dass Angriff gegen Schöne Aussicht nicht im Gange, Amerikaner fluten zurück & werden durch Flankierungsgruppe der 37. I.D. unter Vernichtungsfeuer genommen.
Er bestreitet die Mitteilung Bergs bezügl. Lichtenauer Höhe, da er jetzt noch Telefonverbindung dahin habe.

11:10 v von Strohm
Die übernommene Abt. bat um F.H. 96. Über Angriffe bei Lichtenauer Höhe Gruppe nichts bekannt.

11:10 v
Mldg. Vbdg. Patr. 4./ UL 20 mit r. Anschl. P. seit 6 v. starkes Störungsfeuer (schw. Kal) auf Biberschlucht – Charlepeaux Lager

11:30 v von Hansen
R210 kommt zur 2. L.I.D. (300 Mann) von westl. Sommerance in Marsch gesetzt. 1. Abt Art. kommt mit Weg St. Juvin – Marcq auf Humser Berg Führerstelle

11:34 v von Hansen
S.S. 47 ist morgens in St. Juvin eingetroffen

11:15 v v. Winzer
Grund westl. des Schloßbergs liegt unter derartigem schw. Artl. Feuer, dass ein Vorschieben von Truppen dort unmöglich ist. Gegenangriff erfolgt deshalb von Norden her über „Schöne Aussicht“ Schloßberg.

11:20 v von Hansen
Nach Beobachtung aus Fleville soll auf „Schöne Aussicht“ Gegner zurückgehen & eigene Infanterie folgt.

11:40 v- von Stetten – Spang
1./ Pi 13 Fischergrund, 2. Btl. Sturm ebenfalls Fischergrund
M.G.S.S. 47 eingesetzt mit
1 Komp. auf den Hängen südöstlich Cornay
1 Komp. auf den Hängen südöstlich Humserberg

11:20 v an Hansen –
Nach erfolgter Abt. setzte sehr schw. Artl. Feuer, das unsere Infanterie vernichtend traf. Das Res. Btl. 120 ist vollständig versprengt.

von Hansen –
Abt. kommt nicht

11:20 v Stetten – Spang
II. 125 liegt an den Hängen südöstlich Humserberg von den andern noch keine Nachricht

11:50 v an Stetten –
Nachbar Div. teilt mit, dass auf Schöne Aussicht Gegner fluchtartig zurückgehe I./120 hat westl. Nord – Süd

11:50 v von Stetten –
Rgt. 125 hat Humserberg besetzt & riegelt ab. Batl. Turm im Fischergrund. Steht 125 zur Verfügung.
Hptm. von Engelbrechten ist dafür verantwortlich, dass linker Flügel gesichert ist.
Das II. Btl wird wieder gesammelt 2 Komp. sind bis jetzt ungefähr gesammelt

12:00 m an Ebbing –
Es ist möglich, dass Hohenbornhöhe in Feindeshand ist. In diesem Fall muss Komp. Vernichtungsfeuer dorthin gelegt werden, vorbereiten.
von Ebbing – Es seien anscheinend nur fdl. Patr. auf Hohenbornhöhe gewesen.

12:45 n  –
Brieftaubenmeldung an Arko.
Gegner hat Schöne Aussicht genommen.
(Erkundung bei Nachbardivision)

2 Btl. R 73 gingen verloren: Nachbardivision verhindert weiteres Vordringen durch flank. MG Feuer nach Boulosson Tal. Eigene Linie: Bei rechter Nachbardivision Südrand Fleville Lager Klein Diedenhofen, Südrand Lichtenauer Höhe. Die Battr. der Gruppe Rapp nehmen Osthang Schöne Aussicht bis Chatel sowie Verbindungswege bis Chehery unter Feuer

10:00 v Der 1. Generalstabsoffz. schlägt vor, falls alle Kräfte vernichtet oder zerschlagen sind, eine Abriegelung in Linie Cornay – Südrand Humserberg, betont aber ausdrücklich, dass es nicht beabsichtigt ist, diese Bewegung auszuführen, dass sie nur für den schlimmsten Fall in Erwägung gezogen wird.

Wegekreuz südlich Humserberg

12:10 n  – Laufende Mldg.
Plqu. 1331 2b Leuchtzeichen erkannt, fdl. Art. nicht erkannt bei Plqu.
Plqu. 1530 3 4000 V. Plqu. 1530 schwach bes. Schützengräben, Tanks nicht erkannt
Starke Verkehrsspuren im Wald Plqu. 2530

12:30 n  – meldet Brig. der 37. I.D.
Gegner aus Richtung Zuckerfabrik Chehery gegen Schöne Aussicht. Art 37. I.D. legt Feuer auf vorgehende Gegner

12:55 n  – An ArKo. Vernichtungsfeuer auf diesen Raum

12:57 n  – Auftrag an Flieger 215:
Div. kommt es darauf an, zu erfahren, wo sich die fdl. Inf. befindet, wie stark sie ist & ob sie Res. heranzieht. Ferner wo befindet sich die vordere eigene Linie.

12:5o n  – An Flieger 215 Gegner hat Stellungen Hohenbornhöhe

12:o5 n  – an Stetten
Wenn Hohenbornhöhe genommen ist, muss Wiedernahme mit Art. Vorbereitung erfolgen. Artl. hat Befehl 1 Komp. Vernichtungsfeuer vorzubereiten. Offz Patr müssen doch Klärung schaffen
Regt. soll mit Artl. sofort in Verbindung treten. Zeit & Einzelheiten sind zu vereinbaren.
I./120 ist in Marsch ges. ohne Mitteilg. dass Hohenborn Höhe vom Feind besetzt ist. Es hat den Auftrag, den Angriff auf Hohenbornhöhe durch Vorgehen über Hohenbornhöhe – Schlossberg zu unterstützen.

12:45 n 122 hat mit 3 Komp. einigen Anschl. n. links. Gegner sehr scharf nachgedrängt. Offz. Patr. sind eingerückt. Fühlung mit K.T.K. rechts nicht vorhanden.
Ganz tolles Artl. Feuer auf Hohenbornhöhe 125.

01:11 n  – Grosse Truppenkräfte von Les Granges nach Chehery. Artl. feuerte bereits.
12.30 war Lt. Berk (Artl. allein auf schöner Aussicht auf Höhenkamm)
5.00 vorm. Mudra Bahnhof Starkes Feuer
7.30 vorm III./125 am Westrand der Schiessplätze gesehen. Müller II./125 hält den Westr.
I. Btl 150 M.
II. Btl nicht festzustellen
III. Btl nur noch wenig

Gefechtskraft so gelitten, dass ein Halten der Linie kaum noch möglich ist. Amerikaner einwandfrei auf „Schöne Aussicht“
11:15 V ausser einzelnen Amerikanern keine Inf. im Vorfeld beobachtet.

01:10 n – Vernichtungsfeuer nach Südosthang der Schönen Aussicht
Gen. Sehm-Köppen
01:20 n – Gegner einwandfrei auf Schlossberg – Südhang Hohenbornhöhe.
Ifl. Meldg. Plqu. 1530 / Eigene Leute
Gegenstoss ist im Gange. Ifl meldet, dass keinerlei Kampfhandlung zu bemerken ist. Regt. 125 meldet

v. Hansen Warum setzen die bayr. Pi. Komp. 7 nicht zum Gegenstoß an? Das ist die letzte Reserve die ich habe. Aber gut, ich werde die Komp. zum Gegenstoß ansetzen. Ich werde die Entscheidung des Chefs herbeirufen.

01:30 n – Brig. Kdr. begibt sich sofort an Ort und Stelle und stellt die Lage wieder her. Chatel ist wieder in Besitz zu nehmen.

01:28 n v. Arko
Einige Amerikaner graben sich anscheinend auf „Schöne Aussicht“ ein, bei Schlossberg best. beobachtet.
Auf Hohenbornrücken stehen sie ansch. auf halbem Hang, dagegen anscheinend immer noch heranführen starker Res. bei Chehery.
Gruppe Fetzer wirkt mit gegen „Schöne Aussicht“ & Schlossberg

01:40 n  – an Stetten Die Pion. Mun. Kp. wird zu Gegenstoß in Richtung Schlossberg voll und ganz zur Verf. gestellt.
122 meldet: Nachbar bittet wieder in alte Linie vorzugehen. Brig. hat befohlen eine Komp. nach Kötheturm vorzuschieben z. Schutz der l. Flanke des Nachbars. Art. meldet, es sei ein Gegenstoß im Gange nach „Schöne Aussicht“

01:58 n  – Winzer 5. GID
Zwei Komp. Lager Holstein zum Angriff bereitgestellt.

04:40 n  – Brieftaubenmeldung v. Sick
Soeben kommt Meldung von meinem r. Flügel, Gegner sei dort eingebrochen und habe den größten Teil der 12./ Kompanie im Handgemenge überwältigt; habe die 7./ Komp. dagegen eingesetzt, die aber nur 1 Zug stark ist. Habe unter diesen Umständen Oblt. Vollmer (I./120) sagen lassen, er solle Sturm auf Schlossberg vorschieben, damit Gegner nicht unterdessen in seinem Rücken durchbricht. Meine 10./ Kp völlig aufgerieben. Gegner griff bei mir wieder an.

01:00 n  – von der Gruppe
II./ Abt. 502 steht 2. LD zur Verfügung & und ist in Gegend St. Juvin einzustellen. Art. Kdr. meldet sich bei ArKo. Die Abt. führt Munition in Kraftwagen mit sich. Gespanne stellt Gruppe.

04:50 n  – An Arko
Abendmeldung der Gruppe Port.

01:50 n  – von Ebbingh. an Winzer
weisse Leichtzeichen auf „Schöne Aussicht“, 125 hat Befehl z. Angriff auf Schöne Aussicht & Schlossberg.

01:30 n  – von Winzer
Hptm. Winter pers. bei K.T.K. v. Sick
Hohenbornhöhe hinter H.W.L. wie vorgesehen voll & ganz im Besitz der Div. desgl. Höhe westlich Chatel, nördl. der Strasse nach dem Bayernrücken.

03:30 n  – von Stetten 
Btl. Sturm völlig versprengt. 5. G.I.D. mit 1 K. in einer Mulde 1 km westl. Chatel. 2 Komp. Holst. 120 steht in der normalen Lage. Dem Generalkdo. und der Div. liegt kolossal viel daran, dass die ganzen Höhen wieder in unseren Besitz kommen.
Der General befindet sich in der Wumbaschlucht & hat entsprechende Weisungen an L 120 & L 125 gegeben.
Die beiden Pion. Komp. sind in Marsch gesetzt nach Humserberg. Dort erhalten sie weitere Befehle vom Rgt.

03:30 n  – an Stetten 
Wann kann die Entscheidung der Rgter. eingetroffen sein?
Etwa 5 Uhr – dann wird der Angriff voraussichtlich nicht mehr zur Ausführung kommen.

03:45 n
Hochwald: Eigene Linie verläuft 1230 / 12d / 17a / 17d / 23 a / 20 b / 21 a dann 1329 & 1330 ca 200m westlich des Grabensystems. Eigene Leute auf Schlossberg 1430 / 9a / 9b / 9d / /14a / 14b dann weiter nach Hohenbornhöhe. Vorderste Leute von uns in 1530 / 4c 9e, 9c dann Knick nach Westen 8d, 8e Eigene Leute 1529 4 & 5 aber nicht vordere Linie. Straße Mudrahöhe – Binarville Amerikaner in 2 Zügen im Vorgehen, dann auf Straße La Airgette 1/2 Zug feindl. Reserve in 1733 Mulde von Westen nach Norden. 2 Züge lagernd. In Montblainville reichlich 2 Komp. Reserve außerdem 4 – 6 Autos: Art-Feuer, Fernfeuer auf St. Juvin & Straßengabel 500 m westl. Mässiges Feuer auf Schlossberg

03:50 n Rittmeister von Gemmingen
S.S.Abt 47 meldet:
1./ Komp. eingesetzt beiderseits der Straße Cornay – Chatel hart südl. und östl. Cornay . 2./ Kompanie südwestlich Cornay auf Höhenlinie 160, Plqu. 1330

Abteilung bittet um Auskunft
1) Ob Div. einverstanden, dass hinter 1./ und 2./ Komp. 3./ als Res. abgestellt wird, um größere Tiefengliederung zu erreichen.

2) Ob die Abt. dem InfRgt. oder ihrem Kdr. unterstellt ist.

3) Wo ist Brig. Gefechtsstand?

4) Wann siedelt Div. nach Thenorgues um.
Mun Niederlage bei Gefechtsstd. St. Juvin

04:25 n
Neue Linie: Cornay Humserberg entlang, Nord-Süd Straße

04:45 n
Mineur Komp. wird Rgt. 120 zur Verfügung gestellt
1 Btl. auf Bergnase lke. Ecke Plqu. 1330 bayer. Mineur-Komp. Hohenbornhöhe

04:50 n v. Winzer
Angriff auf Schöne Aussicht Schlossberg 6 abds. 2 Komp. mit 125 auf Schöne Aussicht S.S.Komp. Schlossberg 7./Komp. 125 , 1 Komp. Garde & Reste III./ Btl. 125 (etwa 100 Mann)
Bereitstellung 1330, 4 Mg, 1 Batt

Westlich der Argonnenbahn, Richtung Chatel
Möglicher Weg des amerikanischen Angriffs um L120 und 125 in den Rücken zu kommen

an Winzer
Ich mache sie darauf aufmerksam, dass auf Schlossberg einwandfrei eigene Leute
5.55 Beginn der Artl. Feuers
6.05 Beginn Inf. Sturm
Gegen Schlossberg sind sofort Offiziers-Patr. vorzutreiben

04:55 n General S.K.
Setzen sie sofort die Pi. Min. Kp. n. Hohenbornhöhe in Marsch zur Verfügung des Rgts. 6.05 wird Schöne Aussicht gestürmt
5.55 – 6.05 Feuerschlag auf Schöne Aussicht
6.05 Riegelfeuer auf Aire-Tal

05:20 n v. Lt. Berg
1 Btl. der 37. I.D. meldet um Feld.Art. 37 an Brig. 37. I.D. 4.40, das Landw. 125 Schöne Aussicht genommen habe & im Vorgehen sei auf Schlossberg

05:30 n. 1a 37. I.D.
Mitteilung des Angriffs auf Schöne Aussicht

05:50 n Oblt. Schulz Grp. Arg. 1b
Grp. Arg. fragt an, bis wann die beiden Btl. Engelbrechten herausgezogen werden können. Antwort: Bei der Div. ist z.Zt. alles eingesetzt, sodaß nichts zu sagen ist. Vielleicht morgen

05:50 n  Abendmeldung
06.30 Schweres Art. Feuer auf Höhe Schöne Aussicht & Schlossberg
Deutsche Inf. lag etwa 100m westlich Chatel. Fdl. Inf. (2 Gruppen) ging an Chehery heraus in nordwestl. Richtung. 1 1/2 – 2 Züge Inf. in Plqu. 1431 / 14a 15 a Front nach Westen. Deutsches Art. Feuer auf Chehery & Les Granges

08:20 n  v. Gruppe
5. G.I.D. ist baldmöglichst aus Front zurückzuziehen. Zeitpunkt des Zurückziehens ist zu melden. Unterbringung wird von der Gruppe unmittelbar mit 5. G.I.D. geregelt

06:50 n  v. Sick Grp. Arg. 1a
Lage weiterhin noch bedrohlich. 6/ Komp. die mit rechtem Flügel an Nordsüdstraße zum Gegenstoß vorgehen sollte, hängt in der Luft. Anschluß an 122 vorläufig nicht herzustellen. Halte deshalb Btl. Vollmer für weiterhin erforderlich. Aus Kenntnis der hiesigen Verhältnisse gestatte mir dringenden Rat, Sturm auf Schlossberg aufzugeben, um H.W.L. sicher zu halten. Gegner greift immer wieder an, ist den schwachen Resten der eingesetzten Komp. stark überlegen, deshalb müssen Reserven da sein! Die Komp. Führer melden, die Leute seien am Ende ihrer Kraft; ich muss ihnen beipflichten, es sind fast alle Führer und Uffz. verwundet. Komp. sind im Schnitt 12 – 15 Mann stark, also sehr dünne Besatzung. III./LIR 120

07:00 n  v. Stetten
Auf „Schöner Aussicht“ wird noch gekämpft. Zw. 120 & 122 eine Lücke. Zur Ausfüllung 1 Kp

07:10 n  an Hansen
HWL wie eingereicht in unserem Besitz. Auf der Schönen Aussicht sind zur Zeit noch Kämpfe im Gange

von Hansen
Sicherungsdienst zur „Schönen Aussicht“ & Schlossberg muss organisiert werden. Wollen sie nicht ein Btl. nach Hohenbornhöhe vorziehen? Ich habe das ganze Rgt. 210 und bayer. Mineur Kp. 7 dort eingesetzt bzw. bereitgestellt.
Rgt. 210 wird in der Mitte Plqu. 1423 bereitgestellt

07:20 v Winzer
Rittmeister v. Sick
9./120     0     2     10
10./120   0     3     6
11./120   2     2     20
12./120   0     3     25
____________________
               2     10    61


An Winzer
Brigade muss Einsatz selbststämdig regeln

Von Winzer
Befehlsempfänger des Regt. 210 sind eingetroffen

08:20 n von Hansen
Mulde östlich 1330. Auf Höhe östlich Cornay Geschütze aufbauen, selbst auf die Gefahr hin, dass sie verloren gehen. Ganze Artl. der Div. und Nebendivision etwa 5 und 10 Minuten Vernichtungsfeuer auf „Schöne Aussicht“ 2 Btl. treffen 4.30 mgs. am Nordhang Cornay ein. Straße bei Cornay muss unbedingt gesperrt werden.

08:40 n an 1a /37. I.D.
5.50 v – 6.00 Vernichtungsfeuer auf Schöne Aussicht & Osthang (bes. schwere Kaliber) möglichst aller Batterien

08:45 an ArKdo General S.K.
Geschütze östl. Cornay so in Stellung bringen, dass sie in der Lage sind in direktem Schuss (Es wird selbstverst. befohlen, aber es gibt eine Grenze der Leistungsfähigkeit) die Mulde östl. „Schöne Aussicht“ völlig beherrscht
6,0 Abriegelungsfeuer in die Aireniederung

08:50 n an Stetten
Schöne Aussicht ist zu nehmen 4.30 v treffen 2 Batt. 211 am Nordeingang Cornay ein. Befehlsempfänger Btl. Schubert besetzt wie bisher von Höhenrücken nach Nord.
Sturm Nordausgang v. Cornay
S.S.Abt. 47 auf Höhe bei Cornay
L.Pi 13 Waldränder von Straße nach Süden
Zahlreiche Tankgewehre bei Cornay. Es ist mit Angriff westl. & östl. „Schöne Aussicht“ zu rechnen

09:00 n Divisionsbefehl
1a 6515 op. betr. Betätigung I.R. 210

12:00 n Divisionsbefehl
betreffs Unternehmen gegen „Schöne Aussicht“
1a 6515 op.
Emil T. Lt. d. L. Zimmermann
5. G.I.D. ist baldmöglichst aus der Front zu ziehen.

08:30 n
Mldg. dgl. Patr. 4. Ul 20 mit r. Anschl. Rgt. 7 – 10 vorm. starke Angriffe auf Abschnitte der 1. Komp., die unter stk. Verlusten abgewiesen wurde. Weitere Angriffe nicht erfolgt.

04:50 n aus Brieftaubenmeldung
Soeben kommt Meldung von meinem rechten Flügel Gegner sei dort eingedrungen & habe größten Teil der 12. Kp im Handgemenge überwältigt, habe 7. Kp dagegen eingesetzt die aber nur 1 Zug stark ist. Habe unter diesen Umständen Oblt. Vollmer I/120 sagen lassen, er solle Sturm auf Schlossberg verschieben, damit Gegner nicht unterdessen in seinem Rücken durchbricht. Auch meine 10. Kp völlig aufgerieben. Gegner greift immer wieder an.


v. Sick III./L120

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.