Über uns

 

In unserer gemeinsamen und langjährigen Wehrdienstzeit entdeckten wir unser Interesse für die europäische Militärgeschichte. Wir beschlossen deshalb, uns öfter im Jahr in Kosten zu stürzen und vornehmlich die Schlachtfelder der Westfront, im Kriege 1914 – 1918, als Hobbyhistoriker unsicher zu machen.

Unsere Exkursionen liegen in erster Linie im Raum Verdun und in den Argonnen, aber unsere Besuche gehen auch an die übrige Westfront – Flandern, Somme, Champagne und Vogesen. Mittlerweile haben wir uns einen umfassenden Überblick über die gesamte Westfront verschafft.

Seit einigen Jahren sind ehrenamtlich für verschiedene deutsch/französische Vereinigungen vor Ort tätig.

Hier können sie uns eine Mail schreiben: mailing [at] verdun14-18 [dot] de

 

Michael Prisille

Wohnort: Heiligenhaus im Niederbergischen oder am Südrand des Ruhrgebiets

OFw d.R.

Webdesign

Interessen: Literatur, Fotos, Feldpost, Denkmäler im Frontgebiet, Stellungen, Friedhöfe, Schulprojekte, Archäologie

m [dot] prisille [at] verdun14-18 [dot] de

 

 

Oliver Scheer

Wohnort: Recklinghausen

OFw d.R.

Interessen: Militärische Ausrüstung, Soldatenalltag, Kampfhandlungen, Familien- und Gefallenenrecherchen, sowie Denkmäler in der Heimat

 

o [dot] scheer [at] verdun14-18 [dot] de

 

7 Replies to “Über uns”

  1. Albert van der Meulen

    Dank jullie wel voor deze zeer interessante site Verdun 1914/1918 . Ben zelf geïnteresseerd in 14/18 en alles wat daar me te maken heeft helmen bajonetten . nogmaals Bedankt . met vriendelijke groet Albert ,

    Antwort
  2. jutta speck

    Hallo zusammen
    Mein Mann und ich waren schon zweimal in Verdun! Morgen fahren wir wieder dahin, und in die Champagne.Es gibt immer neues zu entdecken. Dieses mal wollen wir uns das Fort Pombelle und Momument Navarin anschauen , auf der rückfahrt am sonntag wollen zum Fort Troyon. mein Opa kämpfte in Verdun und überlebte die Schlacht zusammen mit seinem Bruder. LG Jutta Speck

    Antwort
  3. Markus Kiwitter

    Sehr interessante Seite. Mein Großvater hatte im Reserve Infanterie Regiment Nr. 109 in Verdun gekämpft. In meiner Ausgabe des Buches zu diesem Regiment aus dem Jahr 1931 gibt es auf Seite 50 eine „Sammelskizze guter Kameraden von Schneider-Blumberg“. Oben der zweite Soldat von links stellt meinen Opa „Jakob Kiwitter“ da. Der Name steht rechts neben seiner Mütze. Er hatte den Krieg überlebt, wurde aber als Sicherheitssteiger (Grubeningenieur im Saarland) bei dem Leisten der Reparaturzahlungen mürbe gemacht. Sicherheit war nicht gefragt sondern ausschließlich Fördermengen! Aus heutiger Sicht würde man das, was ihm in dieser Zeit durch die französische Grubenleitung widerfahren war „Mobbing“ nennen. Dies hatte ihn gebrochen. Schlaganfall. Tod. Ich besuche hin und wieder Verdun mit seinen Anlagen und dem Museum. Kaum zu Glauben, dass aus diesem Grauen die Menschheit bis heute kaum dazugelernt hat. Kriege überall. Schön dass wenigstens Frankreich und Deutschland heute keinen Hass mehr aufeinander haben.

    Antwort
  4. Georg Mahr

    Hallo, ich plane für unsere Reservistenkammeradschaft Fulda einen Ausflu nach Verdun. Der Termin wäre der 14.10.2017. Was könnt ihr mir empfehlen für einen Tagesausflug und wo bekomme ich ggf. weitere Kontaktdaten her? Altersgruppe ist dann wahrscheinlich gemischt.
    Übrigens ist eure Seite super 🙂

    Antwort
  5. Holger Wahl

    Kompliment. Ich denke, Ihr werdet (wie ich übrigens auch) manchmal beäugt, als ob Ihr neonazionalsozialistische Militärfanatiker wärt. Ich meinerseits interessiere mich einfach für de 1. WK, weil es für mich unverständlich ist, wie die Jugenden von den doch „zivilisierten“ Nationen aufeinander gehetzt werden konnten. Bin selbst öfters (mit meinem engl. Brieffreund, dessen Ur-Opa an der Somme gefallen ist) im Norden Frankreichs. Ein Soldat einer Weinsberger Familie (wo ich herkomme) war u. a. (wie so viele) auch um Verdun stationiert. Im sog. Herbebois … Nähe Azannes, Sousazannes usw. Das würde mich etwas mehr interessieren, also diese Ecke da „oben“. Einsatzzeit: Dez 1916 bis Jan 1917 … 54, württ. Reserveartillerie Regiment, 6. Batteri, Name Heinrich Bäuerle, geb. *10. Feb 1884. In diesem Sinne, viele Grüße aus Württemberg. Holger

    Antwort
    • MichaelMicha

      Hallo Holger, vielen Dank für deine Mail. Wir werden mal schauen, was wir über Reserve-Feldartillerie-Regiment 54 rausbekommen. Es gibt übrigens eine Regimentsgeschichte:

      Oberst a.D. (Eugen) Klotz: Das Württembergische Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 54 im Weltkrieg 1914–1918. 1929. (Die württembergischen Regimenter im Weltkrieg 1914–1918, Band 46)

      Viele Grüße, Michael

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.