Cäcil von Vollard Bockelberg


Cäcil von Vollard Bockelberg wurde am 20. November 1882 in Oldenburg geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Saarburg in Lothringen. Am 22. März 1901 trat er als Fähnrich in die Dienste des Königs-Infanterie-Regimentes 145. Er durchlief die Offizierslaufbahn und wurde 1908 Bataillons-Adjutant.

Bei der Mobilmachung 1914 war er als Oberleutnant Führer der Festungs-Signal-Abteilung in Metz. Er wechselte dann als Kompanie-Führer in das KIR 145. Im August und September 1914 befand sich das Regiment auf dem Vormarsch in Frankreich und hatte zahlreiche Gefechte zu bestehen. Am 14. März 1915 wurde er verwundet und verließ daraufhin das Regiment ins Lazarett zum Ersatz-IR 98 nach Bad Meinberg. Im Juni 1915 übernahm er wieder seine alte Kompanie, die 12./. Das Regiment war auf den Höhen östlich des Charme-Baches eingesetzt.

 

 

Zwei kurze Berichte aus der Regimentsgeschichte verdeutlichen die damaligen Kämpfe.

Um die Monatsmitte – am 17. Juni 1915– unternahm die 12. Kompanie aus eigenem Entschluss ihres Führers, Hauptmann von Vollard–Bockelberg, um 04.30 morgens einen Sturm, an dem sich auch Teile der 10. Kompanie freiwillig beteiligten. Es gelang, den feindlichen Graben von dem Wege nach Servon ab in etwa 80m Breite zu nehmen. Man entdeckte neun Stollen, die der Franzosen vorgetrieben hatte. 3 Gefangene, 37 Gewehre, 2 Karabiner und über 500 Handgranaten waren die Beute. Um 02.30 nachmittags machte der Franzose einen Gegenangriff auf den linken Flügel der am Morgen genommenen Stellung. Es gelang ihm, vorübergehend in einen Teil der Stellung einzudringen, doch warf ihn die 11. Kp, welche die 12. inzwischen abgelöst hatte, sehr bald wieder hinaus.

Die Franzosen ließen sich durch ihren Misserfolg vom 17. Juni nicht entmutigen. Schon um die Mitternachtsstunde vom 17. auf den 18. erfolgte ein erneuter Gegenangriff auf die ganze Front des III. Bataillons. Auch dieser Angriff scheiterte an der unerschütterlichen Ruhe der tapferen Verteidiger. Drei weitere, zwischen 02.30 und 4 Uhr morgens
unternommene Angriffe erlitten das gleiche Schicksal. Auch sie brachen sich an dem starken Willen des Hauptmann von Vollard-Bockelberg, der hier das Kommando über die angegriffenen Teile des III. Bataillons führte.

Nolte-Lager
Offiziers-Kasino im Nolte-Lager
Lagerbau Kommando Noltelager
Lagerbau Kommando Noltelager

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese eindrucksvolle Schilderung aus der Regimentsgeschichte wird durch die Fotoalben von Cäcil von Vollard-Bockelberg komplettiert. Am 03. August 1916 wurde er als Bataillonsführer an die Ostfront (Baranowitsch) zum Landwehr-Infanterie-Regiment 57 versetzt und entging so der furchtbaren Schlacht um Verdun und den späteren Kämpfen bei Cambrai 1917, bei der das Königs-Infanterie-Regiment zwei mal fast völlig aufgerieben wurde. Im März 1918 sah ihn die Westfront jedoch beim Reserve-Infanterie-Regiment 202 wieder. Dieses war der 43. Reserve-Division unterstellt und in den Stellungskämpfen im Artois und später an der Somme eingesetzt. Nach der Auflösung des Regiments wurde er im September erneut versetzt, zum Kaiser-Franz-Garde-Grenadier-Regiment Nr. 2. Dieses gehörte zur 2. Garde-Infanterie-Division und hatte die Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. –Quentin durchzustehen.

Nach dem Waffenstillstand führte von Vollard-Bockelberg die Teile des Regiments in die Heimat zurück.

Noltelager Argonnen
Februar 1916 im Noltelager bei Montblainville
IR 145
Offiziers-Kasino des IR 145

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurze Zeit nach dem Waffenstillstand trat von Vollard-Bockelberg in die Dienste des Infanterie-Regiments 64 ein, welches den Heimatschutz in Oberschlesien leistete. Später war er beim Infanterie-Regiment 115 eingesetzt. Dieses war 1919/20 in Kämpfe gegen die Bolschewiken in Kurland (Estland) verwickelt. Schließlich kam von Vollard-Bockelberg zur Heeresfriedenskommission. Diese Kommission überprüfte die Friedens- und Waffenstillstandsbedingungen gegenüber dem Reichswehrminister und der Entente-Kommission. Am 01. Mai 1927 wurde er als Major von der Truppe verabschiedet.

Cäcil von Vollard-Bockelberg verstarb am 02. Mai 1948 in Dresden.

In den Argonnen ist das Lager Bockelberg und die Bockelburg nach ihm benannt worden.

Bockelburg
Die Bockelburg

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.