Kriegsfreiwilliger Gefreiter Friedrich Sutter

Kriegsfreiwilliger Gefreiter

Friedrich Sutter

*13. November 1891 in Karlsruhe

+28. Februar 1917

Reserve-Infanterie-Regiment 109

Der Rechtskandidat Friedrich Sutter wurde während der Kämpfe auf dem Westufer im Bereich Höhe 304/Termitenhügel durch Artilleriebeschuss in seinem Unterstand verschüttet.

Darüber berichtet die Regimentsgeschichte des Reserve-Infanterie-Regiments 109:

 Die feindliche Beschießung mit allen Kalibern wurde von Tag zu Tag heftiger, besonders stark am 23. Februar im Abschnitt „Straße 4“. Fünf Unterstandseingänge wurden eingeschossen. Der Unterstand, in welchem sich die Schreibstuben der 1. und 4. Komp. befanden, wurde durch Volltreffer eingedrückt. Durch sofortige Rettungsarbeiten gelang es, den Gefr. Göckel der 4. Komp. auszugraben. Gefr. Sutter und Gren. Hartmann konnten jedoch nur tot geborgen werden.

 

Friedrich Sutter fand seine letzte Ruhe auf dem Karlsruher Hauptfriedhof. Sein Grab ist dort neben vielen Regimentsangehörigen auf dem Ehrenfeld zu finden.

Leutnant der Reserve Artur Beier

Leutnant der Reserve
Artur Beier

Bataillons-Adjutant, I. Bataillon, Reserve-Infanterie-Regiment 109

Geboren am 15. Februar 1880
Gefallen am 31. Januar 1917 auf Höhe 304 bei Verdun

 

Auszeichnungen:

Eisernes Kreuz I. und II. Klasse

Ritterkreuz des Militär-Karl-Friedrich-Verdienstordens

Zähringer Löwe mit Schwertern

…Mit den erfolgreichen Unternehmungen „Minden, Block und Groos“ der 28. Reserve-Division, gelang es am 25. Januar 1917 die französischen Kräfte von der Höhe 304 zu werfen. Das RIR 109 nahm mit einigen Kompagnien am Unternehmen „Block“ im rechten Divisionsabschnitt „C“ teil.

In den nachfolgenden Tagen fanden ständig starke französische Gegenangriffe und Patrouillenunternehmen gegen die verlorene Stellung statt.

 

Aus der Regimentsgeschichte des RIR 109:

…Am 31. Januar fiel auf der Obotritenhöhe beim Fürstengraben der Adjutant des I. Batls.

Lt. d. R. Beier. Mit ihm verlor das Regiment einen tapferen und treuen Soldaten und Kameraden, einen edlen und vornehmen Menschen. Leutnant Grundel übernahm dessen Geschäfte.

Artur Beier war vor dem Krieg Pädagogik-Professor und nebenbei ein bekannter und erfolgreicher Fußballer des Karlsruher FC Phoenix, dem heutigen Karlsruher SC. Dort feierte er als Mittelläufer und Kapitän die Deutsche Meisterschaft 1909. Ebenso nahm Beier als Spieler an den Ur-Länderspielen teil.

 

Mit freundlicher Genehmigung des KSC







Ein Sportskamerad über Artur Beier:

Im Spiel ein großartiger Feldherr und vorzüglicher Soldat in einem, als Mensch von vorbildlichem Charakter, war er zur Führung berufen.“

 Mit freundlicher Genehmigung Stadtarchiv Karlsruhe
Signatur Stadtarchiv Karlsruhe 8/SpoA 591

 

Artur Beier fand seine letzte Ruhestätte auf dem Ehrenfeld des Karlsruhers Hauptfriedhofs.