Oberst Kurt von Rosenberg

Oberst und Regiments-Kommandeur

Kurt von Rosenberg

*??? in Stettin

+02. April 1916 im Forges-Wald bei Verdun

Friedenstruppenteil: 4. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 51 (als Oberstleutnant)

Reserve-Infanterie-Regiment 38

 

Oberst Kurt von Rosenberg wurde Opfer eines Artillerievolltreffers. Die Regimentsgeschichte des RIR 38 berichtet:

An diesem Tage starb für sein Vaterland unser Führer und Regts. Kdr. Oberst von Rosenberg. Über sein tragisches Ende schreibt der Regts. Adj. (Oblt. d. R. Strodzki) wenige Tage nachher an Freunde nach Hause wie folgt:

Mein alter Kdr., der das Rgt. vom ersten Mobilmachungstage an von Sieg zu Sieg geführt hatte – ist gefallen. Wir hatten, da das Rgt. vom Mort homme abgelöst werden sollte, unseren Rgts.-Unterstand bereits in die Südwestecke des Forges-Wald verlegt und saßen beide, der errungenen Erfolge froh, mit unserem alten Freunde von Drillancourt, dem Stabsarzt Dr. Danielsen, der als einziger Chirurg hier in der Div. Tausenden das Leben gerettet hatte und weit und breit bekannt war, auf der obersten Treppenstufe des Unterstandes, wir erzählten ihm, – der uns vom H.V.Pl. (Anmerkung: Hauptverbandsplatz) in der Mühle Belhaine aus besucht hatte, – von allem, was gewesen, und lachten und scherzten und freuten uns des Sonnenschein – und die Vöglein sangen rings um uns im zerschossenen Wald.

Plötzlich kam einer unserer Meldeläufer von der Div. durch das Gewirr der Stämme, überreichte mir einen Brief und sagt, der Befehl, der drin liege, sei eilig. Ich reiße den Brief auf und will dem Oberst vorlesen. Da sagt er: „Gehen sie hinunter an ihre Karten und erledigen Sie, was nötig ist; nachher können Sie’s uns ja erzählen.“ Und lachend zum Stabsarzt gewendet: „Sonst lässt uns er hier doch keine Ruhe.“ Da ich den Befehl als eilig und wichtig erkenne, will ich trotzdem vorlesen. Da sagt Danielsen mit lachendem, wilden Gesicht: „Strodzki, marsch an die Karten!“, und ich lache schließlich auch und lasse mich von beiden – mit sanfter Gewalt – die Treppe hinunterschieben. – Das waren sie letzten Worte, die ich von beiden gehört und das Letzte, was sie mir liebes getan. Denn kaum bin ich unten und will mich an mein Arbeitstischchen setzen, da – fliegt die Lampe und ein primitiver Aktenständer vom Tisch – Krach – Rauch, im Vorraum neben mir Wimmern von Verwundeten – (Gefr. Freudiger, Bursche Rakoczy und Fernsprecher Scholz) ich stürze durch den Vorraum, denn der Einschlag einer Granate muß im Treppengang nach oben gewesen sein, da fällt mir ein Mensch entgegen – der Stabsarzt! Ich ziehe, schleppe ihn nach unten, das linke Bein und die linke Hüfte sind zerschmettert, die Augen geschlossen – doch er röchelt noch – die Uniform auf, Hosenträger ab, Wasser – ein Abbinden ist hier unmöglich – es ist – gleich – aus. Du lieber, – Du Menschenfreund Du!

Das waren Sekunden nur, dann wieder hinauf die Treppe – da liegt etwas vor mir – unkenntlich – an der obersten Treppenstufe – der Meldeläufer Gefr. Grosser,- doch wo ist der Oberst?! „Herr Oberst, Herr Oberst!!! – Ich renne nach rechts, nach vorn, hat er sich durch einen Sprung noch retten können? Dann haben wir ihn gefunden – hundert Meter weiter im Wald – fortgeschleudert – tot – und – nur an seiner Joppe haben wir ihn erkannt. Seine Uhr, von der Kette geschlagen, lag am Eingang der Treppe und war auf 5.04 Uhr (nachm.) stehen geblieben.

Tot – aus – und ich stand lange – lange – allein – an einen Baum gelehnt, dort, wo ich hingehörte, neben meinen Kommandeur, der doch nur noch an seiner Joppe zu erkennen war – und sah in das unendliche Blau des Himmels – und die Vöglein sangen im Walde.

Mit sanfter Gewalt hatten sie mich die Treppe hinunter gedrängt „an
meine Karten“, und ich hatte doch stundenlang oben am Treppenrand mit ihnen zusammengesessen und – dann – hat es sich doch nur um Sekunden gehandelt. – Und die Vöglein sangen im Walde.

Dann habe ich stundenlang am Fernsprecher gesessen – eisern ruhig: Der militärische Befehl! Die Leichen des Oberst von Rosenberg und des Stabsarztes Dr. Danielsen sind später nach Deutschland überführt worden. Weder unser Regts.Kdr. noch sein Besucher haben im Augenblick des Todes etwas von der Tragik desselben verspürt.“

Oberst von Rosenberg war ein Soldat vom Scheitel bis zur Sohle, der seit Beginn des Krieges ohne jede Rücksicht auf seine Person stets da zu finden war, wo er sein Regt. zum Siege zu führen hoffen durfte. Bei Laix-Baslieux am 22. August 1914 war ihm ein Pferd unter dem Leibe erschossen worden, während des Stellungskrieges hatte er fast 1 1/2 Jahre lang seinen Gef.St. und sein Quartier in Inf.-Schußweite vom Gegner ab, und während der Verdun Offensive teilte er vom ersten Tage ab ununterbrochen jede Gefahr mit allen Leuten der Kampftruppe. Mit einer Ruhe und Kaltblütigkeit sondergleichen behielt er vom 07. März ab seinen Befehlsstand auf der zwar nach der Gefechtslage geeignetsten, aber gefährlichsten Stelle im Forgesgrund im Ziel 8a, einer noch nicht einmal splittersicheren, ganz einfachen Bretterbude mit etwas Erdauflage, bei, obgleich die fdl. Art. in diese Gegend ganz besonders viel schoss, und es eigentlich ein Wunder war, dass er dort nur einmal ganz leicht im Gesicht durch einen kleinen Splitter verletzt wurde. Das Regt. verlor viel mit ihm, es ist schon an anderer Stelle gesagt worden, dass es ihm großen Dank schuldet, wenn sich auch ein persönliches Band zwischen ihm und den Regts.-Angehörigen nur in seltenen Fällen zu knüpfen vermochte. Ehre seinem Andenken!

Oberst v. Rosenberg wurde auf dem Alten St. Matthäus Kirchhof in Berlin zur Ruhe gebettet.
Das Grab ist auf dem Ehrenfeld zu finden und unvollständig beschriftet. Vermutlich wurde seine originale Grabstätte geräumt.

 

Rosenberg

2 Gedanken zu „Oberst Kurt von Rosenberg“

    1. Hallo Dr.Reichert,
      vielen Dank für Ihren Beitrag!Leider haben wir noch nicht alles über v. Rosenberg rausfinden können. Ich persönlich kann am 18.6. leider nicht, bedanke mich aber schon einmal recht herzlich für die Einladung.
      Viele Grüße,
      Oliver Scheer (D.E.A.)
      http://www.verdun14-18.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.